Fakultät für Ingenieurwissenschaften

Herzlich willkommen in der Fakultät für Ingenieurwissenschaften!
Hier bereiten sich etwa 1000 junge Frauen und Männer auf ihre zukünftige Tätigkeit als Ingenieure für Maschinenbau, Elektro- & Informationstechnik, Mechatronik und Kunststofftechnik vor. Die gesamte Fakultät zeichnet sich durch hervorragenden Praxisbezug und Qualität in der Lehre für unsere Bachelor- und Masterstudiengänge aus.
29 Professorinnen und Professoren, 40 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und viele Lehrbeauftragte aus allen Bereichen von Industrie und Wirtschaft kümmern sich um eine professionelle und umfassende Ausbildung unserer Studierenden. Wir pflegen Kontakte zu in- und ausländischen Hochschulen, zu Forschungseinrichtungen und zu Wirtschaftsunternehmen.
Auf den folgenden Seiten finden Sie detaillierte Informationen für Studierende, Studienbewerber und Unternehmen.

Warum bei uns Ingenieur werden?

Die Fakultät für Ingenieurwissenschaften an der TH Rosenheim bildet gefragte Fachkräfte für Elektro- und Informationstechnik, Kunststofftechnik, Maschinenbau, und Mechatronik aus. Die Studiengänge haben einen hohen Praxisbezug in der Lehre: Sämtliche Dozentinnen und Dozenten bringen durch ihren beruflichen Hintergrund in der Wirtschaft umfassende industrielle Erfahrung mit. In Praktika und bei Forschungsprojekten wenden die Studierenden die im Hörsaal vermittelte Theorie an und werden im persönlichen Kontakt mit den Professorinnen und Professoren individuell betreut. Durch interdisziplinäre Zusammenarbeit erhalten die angehenden Ingenieurinnen und Ingenieure ein breites Grundwissen und entwickeln ein Verständnis für technische Zusammenhänge. Die Bachelor-Ingenieurstudiengänge an der TH Rosenheim sind mit sieben Semestern berufsqualifizierend, ein nachfolgender Master entspricht dem gleichen Abschluss an einer Universität.

Das Flexi-Startsemester als Einstieg in die regulären Bachelor-Studiengänge

Ein Semester studieren und sich dann erst entscheiden, welchen Ingenieurstudiengang man weiterverfolgen will: Kunststofftechnik, Elektro- und Informationstechnik, Mechatronik oder Maschinenbau.

Hinweise zum Flexi-Starsemester (pdf).

Viele Studieninteressierte wissen zwar, dass sie Ingenieur werden wollen, fühlen sich aber mit der frühzeitigen Wahl des für sie richtigen Studiengangs überfordert. Diesen angehenden Studentinnen und Studenten macht die TH Rosenheim ein einzigartiges Angebot: Im ersten Semester werden die fünf Grundlagenfächer Mathematik, Physik, Informatik, Mechanik und Elektrotechnik gelehrt. Das verschafft ein halbes Jahr Zeit, um sich vor Ort und mit Hilfe persönlicher Gespräche mit den Professorinnen und Professoren oder mit den Kommilitonen aus höheren Semestern eine solide Entscheidungsgrundlage zu erarbeiten. 
Nach dem ersten Semester lässt sich jeder andere Studiengang der Fakultät nahtlos weiterstudieren, also Elektro- und Informationstechnik, Kunststofftechnik, Maschinenbau oder Mechatronik. Dabei geht kein Credit-Punkt verloren. Als weitere Besonderheit haben die Studiengänge Maschinenbau und Kunststofftechnik sogar in den ersten beiden Semestern identische Fächer – hier ist ein Wechsel von einem Studiengang zum anderen sogar nach einem Jahr noch problemlos möglich. 
Aus formellen Gründen schreiben sich die Studienanfänger in den Studiengang Kunststofftechnik ein und belegen vier der fünf regulären Fächer. Das fünfte Fach sind die Grundlagen der Elektrotechnik des Studiengangs Mechatronik. Im zweiten Semester wird dann der passende Studiengang gewählt. Die genauen Details des Studienplans für Teilnehmer des Flexi-Startsemesters sind im Studienplan der Kunststofftechnik (pdf) veröffentlicht.

Bewerben können Sie sich im Bewerbungsportal.
Bitte wählen Sie im Bewerbungsprozess für den Studiengang Kunststofftechnik bei der Frage nach dem Flexi-Startsemester die Antwort „Ja“ aus, damit die Stundenplanung reibungslos und optimal für ihren Studienbeginn erfolgt.

Jetzt bewerben

Projekt LIAM - Fortbewegungsmittel der Zukunft für mobilitätseingeschränkte Menschen

Projekt LIAM - Fortbewegungsmittel der Zukunft für mobilitätseingeschränkte Menschen

Old Browser Link