Duales Studium

Das Rosenheimer Studienmodell

Das Rosenheimer Studienmodell ist optimal auf eine intensive Verzahnung zwischen Theorie und industrieller Praxis ausgerichtet. Es eignet sich gleichermaßen für ein duales Studium, bei dem die Studierenden in einem festen Arbeitsverhältnis mit einem Industrieunternehmen stehen als auch für frei Studierende, die keine feste Bindung zu einem Unternehmen haben.

Im Rosenheimer Studienmodell besteht die Möglichkeit, das studienbegleitende Praktikum in einem klassischen Praxissemester oder in den vorlesungsfreien Zeiten (Praxisphasen) zwischen den Theoriephasen abzuleisten. In beiden Fällen entsprechen die Vorlesungszeiten im 1., 2. und 3. Semester den üblichen Vorlesungszeiten an den Fachhochschulen in Bayern. Im 4., 5., 6. und 7. Semester beginnen davon abweichend die Vorlesungszeiten zwei Wochen später. D.h. für diese Semester beginnen die Vorlesungszeiten im Sommersemester ca. zum 1. April, im Wintersemester ca. zum 15. Oktober. Das Vorlesungsende ist in allen Semestern gleich mit dem üblichen Vorlesungsende an den Fachhochschulen in Bayern. Die Vorlesungszeiten enden wie üblich mit dem Prüfungszeitraum. Dadurch ergeben sich verlängerte Praxisphasen nach den Semestern 3 bis 6 (P3 bis P6). Zusätzliche Möglichkeiten für eine Tätigkeit im Unternehmen ergeben sich im 5. Semester durch eine Reduzierte Vorlesungsanzahl im Rosenheimer Modell ohne Praxissemester. Vor Aufnahme des studienbegleitenden Praktikums (Praxissemester oder Praxisphasen) muss das Vorpraktikum abgeschlossen sein. Falls dieses nicht vor dem Studium absolviert wurde, kann es bis dahin in den vorlesungsfreien Zeiten z.B. nach dem 1., 2. und 3. Semester nachgeholt werden.

Besonders enge Verzahnung von Theorie und Praxis im dem Rosenheimer Studienmodell

Ablauf

Die Studiengänge der Fakultät für Ingenieurwissenschaften nach dem Rosenheimer Studienmodell sind insbesondere für das duale Studium mit vertiefter Praxis oder im Verbundstudium geeignet. Die Lernorte Hochschule und Unternehmen sind dabei systematisch inhaltlich, organisatorisch und vertraglich miteinander verzahnt.

Studienverlaufsplan der Studiengänge