Wegen einer Schulung ist das Prüfungsamt am Dienstagvormittag, 7.12.2021, nicht besetzt!

FAQ - Prüfungen

Antworten auf häufige Fragen zu Prüfungen

Prüfungsarten

Einblenden aller Antworten
Ausblenden aller Antworten
  • Schriftliche Prüfungen

    Schriftliche Prüfungen werden unter Aufsicht abgelegt.

    Erscheinen Studierende verspätet zu einer schriftlichen Prüfung, so haben sie keinen Anspruch auf entsprechende Verlängerung der Bearbeitungszeit. Das Verlassen des Prüfungsraums ist nur mit Erlaubnis des Aufsichtsführenden zulässig.

    Über jede schriftliche Prüfung ist eine Niederschrift zu fertigen. In der Niederschrift sind Vorkommnisse einzutragen, die für die Feststellung des Prüfungsergebnisses von Bedeutung sein können, insbesondere Vorkommnisse nach § 6 RaPO. Die Fristen für das Bewertungsverfahren werden im Rahmenterminplan des Prüfungsausschusses geregelt. Erstkorrektur und Zweitkorrektur sind auf der Prüfungsarbeit zu vermerken.

    Besonderheit im Sommersemester 2021: Die maximal zulässige Prüfungsdauer beträgt 75 Minuten.

    Für schriftliche Prüfungen in Fächern mit besonderen konstruktiven oder gestalterischen Anforderungen kann eine längere Bearbeitungszeit vorgesehen werden.

    Studierende können nach Feststellung des Prüfungsergebnisses Einsicht in ihre bewerteten schriftlichen Prüfungsarbeiten nehmen. Bei der Einsichtnahme soll der Prüfer anwesend sein. Der Prüfungsausschuß regelt Art, Ort und Zeit der Einsichtnahme; er kann eine angemessene Frist setzen, nach deren Ablauf Einsicht nicht mehr gewährt wird. Die Anfertigung von Ablichtungen und Abschriften kann durch den Prüfungsausschuß gestattet werden.

    Schriftliche Prüfungen, die in der Prüfungszeit stattfinden, werden vom Prüfungsamt geplant.

  • Mündliche Prüfungen

    Soweit die jeweilige Studien- und Prüfungsordnung keine speziellen Regelungen vorsieht, entscheidet die Prüfungskommission, ob mündliche Prüfungen vor zwei Prüfern oder vor einem Einzelprüfer mit Beisitzer stattfinden. Auch Beisitzer müssen die Prüferberechtigung besitzen.

    Die Dauer einer mündlichen Prüfung darf für jeden Studierenden nicht weniger als 15 und nicht mehr als 45 Minuten betragen. Die mündliche Prüfung kann als Einzel- oder Gruppenprüfung durchgeführt werden.

    Die wesentlichen Gegenstände und Ergebnisse der mündlichen Prüfung in den einzelnen Fächern sowie Vorkommnisse, welche für die Feststellung des Prüfungsergebnisses von Belang sind, sind in einer Niederschrift festzuhalten. Diese ist von den Prüfern und ggf. dem Beisitzer zu unterzeichnen.

    Pandemiebedingt können keine Zuschauer zur mündlichen Prüfung zugelassen werden.

    Datenschutzhinweise für mündliche Prüfungen per Videokonferenz

  • Multiple-Choice Prüfungen

    Schriftliche Prüfungen können ganz oder teilweise aus Aufgabenstellungen nach dem Multiple-Choice Verfahren bestehen. Die Entscheidung darüber liegt bei den jeweiligen Prüfern. Die Regeln gelten für Prüfungen, bei denen mehr als 50% der erzielbaren Punkte aus Multiple-Choice-Aufgabenstellungen stammen.

    Prüfungen nach dem Multiple-Choice-Verfahren enthalten zutreffende und unzutreffende Aussagen über einen Sachverhalt und verlangen die Angabe, ob die einzelne Aussage zutreffend oder unzutreffend ist. Als Aufgabenstellungen sind solche zulässig, die unter mehreren möglichen Aussagen nur eine zutreffende enthalten, und solche, die unter mehreren möglichen Aussagen mehrere zutreffende enthalten. Zu jeder Aussage werden in der Aufgabenstellung die beiden Möglichkeiten vorgesehen, die jeweilige Aussage als zutreffend und als unzutreffend zu kennzeichnen. Als richtige Beantwortung gelten sowohl die Kennzeichnung richtiger Antworten mit „zutreffend“ wie auch die Kennzeichnung falscher Antworten mit „unzutreffend“. Der Abzug von Punkten („Malus-Punkte“) für falsch gesetzte Kennzeichnungen ist ausgeschlossen.

    Prüfungen nach dem Multiple-Choice-Verfahren gelten als bestanden,

    a. wenn insgesamt mindestens 70 Prozent der erreichbaren Punkte erzielt wurden oder

    b. wenn die Zahl der erreichten Punkte mindestens 50 Prozent der insgesamt erzielbaren Punkte beträgt und zugleich die Zahl der vom Studierenden erreichten Punkte um nicht mehr als 22 Prozent die durchschnittliche Punktezahl aller an dieser Prüfung teilnehmenden Studierenden unterschreitet. 

    Hat der Studierende die für das Bestehen der Prüfung erforderliche Mindestzahl an Punkten erreicht, so lautet die Note für die im Multiple-Choice-Verfahren abgefragte Prüfung beziehungsweise Prüfungsteile:
    • 1,0 (sehr gut), wenn mindestens 90 Prozent
    • 1,3 (sehr gut), wenn mindestens 80 Prozent, aber weniger als 90 Prozent
    • 1,7 (gut), wenn mindestens 70, aber weniger als 80 Prozent
    • 2,0 (gut), wenn mindestens 60, aber weniger als 70 Prozent
    • 2,3 (gut), wenn mindestens 50, aber weniger als 60 Prozent
    • 2,7 (befriedigend), wenn mindestens 40, aber weniger als 50 Prozent
    • 3,0 (befriedigend), wenn mindestens 30, aber weniger als 40 Prozent
    • 3,3 (befriedigend), wenn mindestens 20, aber weniger als 30 Prozent
    • 3,7 (ausreichend), wenn mindestens 10, aber weniger als 20 Prozent
    • 4,0 (ausreichend), wenn die nach Abs. 3 erforderliche Mindestanzahl der zu erreichenden Punkte erreicht ist aber weniger als 10 Prozent der erforderlichen Mindestanzahl der zu erreichenden Punkte hinausgehenden möglichen Punkte erreicht worden sind.

    Eine nicht ganzzahlige Notengrenze wird zugunsten der Studierenden gerundet. Wurde die erforderliche Mindestanzahl der zu erreichenden Punkte nicht erreicht, lautet die Note „nicht ausreichend“ (5,0).

    Die Endnote von Prüfungen, die nur teilweise aus Aufgaben nach dem Multiple-Choice-Verfahren bestehen, werden wie folgt ermittelt: Die Teilnote für den Teil nach dem Multiple-Choice-Verfahren wird gemäß diesem Abschnitt ermittelt. Zudem wird die Teilnote für den anderen Prüfungsteil ermittelt. Beide Teilnoten werden zu einer Gesamtnote verrechnet.

  • Elektronische Prüfungen

    Prüfungen können in elektronischer Form abgenommen werden. Elektronische Prüfungen (E-Prüfungen) sind Prüfungsverfahren, deren Durchführung und Auswertung durch computergestützte bzw. digitale Medien erfolgen.

    Datenschutzhinweise

  • Praktische Prüfungen

    Praktische Prüfungen stellen fest, inwieweit Studierende in der Lage sind, ihr Wissen und Verständnis in die praktische Tat umzusetzen. Bei dieser Prüfungsform werden Berufssituationen oder simulierte Berufssituationen als Rahmen für die Prüfungsaufgabe gewählt.

  • Prüfungsstudienarbeiten

    Prüfungsstudienarbeiten sind Prüfungen mit überwiegend schriftlichen, zeichnerischem, gestalterischem oder sonstigem komplexen Inhalt und offenem Lösungsweg zum Nachweis kreativer Fähigkeiten, die sich wegen der umfassenden Aufgabenstellung und der Art der Ausführung in der Regel über einen längeren Zeitraum erstrecken. Die Bearbeitung erfolgt ohne ständige Aufsicht. Der Aufgabensteller kann bestimmen, dass eine noch nicht abgelieferte Prüfungsstudienarbeit nicht aus den Räumen der Technischen Hochschule entfernt werden darf.

    Die Bearbeitungszeit wird vom Aufgabensteller festgelegt. Die jeweilige Studien- und Prüfungsordnung legt den zeitlichen Rahmen fest.

    Prüfungsstudienarbeiten sind selbständig zu verfassen.

    Für die Bewertung der Prüfungsstudienarbeiten gilt § 7 Abs. 3 RaPO entsprechend. Prüfungsstudienarbeiten sind mit der Note „nicht ausreichend“ zu bewerten, wenn sie nicht bis zum Ablauf der Bearbeitungszeit abgeliefert werden. Die Prüfungskommissionen können auf Antrag eine angemessene Nachfrist gewähren, wenn die Bearbeitungsfrist wegen Krankheit oder anderen von den Studierenden nicht zu vertretenden Gründen nicht eingehalten werden kann.

    Die Prüfungsstudienarbeit kann eine persönliche Präsentation durch die Studierenden mit mündlichen Erläuterungen beinhalten. In diesem Fall werden die Präsentation und deren Dauer in der Prüfungsankündigung vermerkt, ebenfalls die Gewichtung der Präsentation im Verhältnis zum übrigen Inhalt der Prüfungsstudienarbeit.

  • Online-Prüfungsstudienarbeiten

    Prüfungen können auch auf Online-Prüfungsstudienarbeiten umgestellt werden . Online-Prüfungsstudienarbeiten sind Prüfungsstudienarbeiten im Sinne von § 17 der Allgemeinen Prüfungsordnung der Technischen Hochschule Rosenheim in der derzeit gültigen Fassung. Eine Online-Prüfungsstudienarbeit ist eine Prüfungsart, die in einem vorgegebenen Zeitrahmen und außerhalb der Räumlichkeiten der Hochschule ohne Aufsicht abgelegt wird. Studierende bearbeiten dabei selbstständig eine Prüfung, die ihnen elektronisch zur Verfügung gestellt wird. Online-Prüfungsstudienarbeiten dürfen während der offiziellen Prüfungsphase eine Prüfungsdauer von 75 Minuten nicht überschreiten. Bei Online-Prüfungsstudienarbeiten ist die Prüfungsdauer und die Bearbeitungszeit in der Prüfungsankündigung anzugeben. Die Prüfungsdauer setzt sich aus der Bearbeitungszeit und der Zeit, die den Studierenden für die Erstellung und dem Down- und Upload der Prüfungsunterlagen eingeräumt wird, zusammen.

    Alle Hilfsmittel sind zugelassen. Bei Abgabe der Prüfungsleistung hat der Prüfling zu versichern, dass er diese selbstständig und ohne fremde Hilfe verfasst hat und dabei die vorgegebene Prüfungsdauer nicht überschritten hat. Fehlt diese Versicherung oder ist sie unwahr, wird die betreffende Prüfungsleistung mit „nicht ausreichend“ bewertet.

    Den Studierenden wird vor der Prüfung im Rahmen der Lehrveranstaltung Gelegenheit gegeben, sich mit dem elektronischen Prüfungssystem vertraut zu machen.

    Anmerkung: Unterstützung bei der technischen Umsetzung bietet der Learning Campus der Technischen Hochschule Rosenheim an.
     

  • Elektronische Fernprüfungen

    Elektronische Fernprüfungen sind beaufsichtigte Prüfungen, die mithilfe eines Videokonferenzsystems in der Regel außerhalb der Räumlichkeiten der Hochschule abgelegt werden.

    Bei der Durchführung der Elektronische Fernprüfungen kommen in der Regel private IT-Geräte der Studierenden zum Einsatz. Die Studierenden sind für die erforderliche technische Ausstattung an ihrem Arbeitsplatz verantwortlich.

    Im Übrigen gelten die Regelungen der Verordnung zur Erprobung elektronischer Fernprüfungen an den Hochschulen in Bayern (Bayerische Fernprüfungserprobungsverordnung - BayFEV) vom 16. September 2020. 

    Datenschutzhinweise

Prüfungszeitraum und Fristen

Einblenden aller Antworten
Ausblenden aller Antworten
  • Wann finden die Prüfungen statt?

    Den Prüfungszeitraum entnehmen Sie bitte dem aktuellen Kalender. Einzelne Prüfungen können auch außerhalb des Zeitraums stattfinden. Darüber informiert Sie der Dozent. Prüfungstermine und –räume werden zu einem festen Termin im Online-Service-Center (OSC) bekannt gegeben. Hinweise dazu gibt es außerdem in der internen Community.

  • Wann muss ich mich für eine Prüfung anmelden?

    Die Anmeldungstermine entnehmen Sie dem jeweils gültigen Kalender. Daneben erfolgen Bekanntmachungen in der Community.

  • Welche Prüfungen muss ich bis wann ablegen?


    Welche Prüfungen abgelegt werden müssen, steht in der Studien- und Prüfungsordnung sowie im Studienplan.

    Dort ist geregelt, welche schriftlichen Prüfungen oder Studienarbeiten in Pflichtmodulen sowie evtl. Wahlpflichtmodulen abgelegt werden müssen. Prüfungen in zusätzlichen Wahlfächern sind freiwillig. Auch bis wann welche Prüfungen abzulegen sind, regelt der Studienplan.

    Freiwillig sind Wahlfächer.

    Bis wann sind die Prüfungen abzulegen?

    a. am Besten gemäß Studienplan
    b. Detailinfos s. Prüfungsankündigung

    Welche Fristen sind zu beachten?

    Bestimmte Grundlagen-Orientierungsprüfungen (GOP) müssen innerhalb einer dort definierten Frist abgelegt werden. Für das Weiterstudium in einem höheren Fachsemester ist in vielen Studiengängen das Erreichen einer Mindest-Credit-Zahl Voraussetzung.

    Bitte beachten Sie auch die allgemeinen Wiederholungsfristen für nichtbestandene Prüfungen und die maximale Studiendauer. Nicht bestandene Prüfungen müssen im nächsten Semester wiederholt werden!

    Höchststudiendauer: Überschreiten Studierende die jeweilige Regelstudienzeit um mehr als zwei Semester, ohne alle Prüfungsleistungen des Studiums erstmals abgelegt zu haben, gilt die Bachelor- oder Masterprüfung als erstmalig nicht bestanden. Die Höchststudiendauer für Bachelorstudiengänge in Vollzeit beträgt somit 9 Semester, für Masterstudiengänge in Vollzeit folglich 5 Semester.
    Einfacher erklärt: Prüfungsleistungen, die in Bachelorstudiengängen im neunten Fachsemester (oder in Masterstudiengängen im fünften Fachsemester) noch nicht abgelegt worden sind, werden erstmals mit Note fünf bewertet. Im darauffolgenden Semester ist die Wiederholungsprüfung abzulegen.

    Bitte auch beachten: Im gesamten Studium sind maximal -mit Ausnahme der Abschlussarbeit- vier Drittversuche zulässig.

    Dies gilt auch für die Abschlussarbeit. Wurde die Bachelor- oder Masterarbeit mit der Note „nicht ausreichend“ bewertet, kann sie einmal mit einem neuen Thema wiederholt werden. Die Bearbeitungsfrist der zu wiederholenden Bachelor- oder Masterarbeit beginnt spätestens sechs Monate nach Bekanntgabe der ersten Bewertung.

    Generell gilt: Wird keine Fristverlängerung gewährt oder wird die verlängerte Frist nicht eingehalten, gilt die Prüfungsleistung oder Prüfung als nicht bestanden.

Anmeldung zur Prüfung

Einblenden aller Antworten
Ausblenden aller Antworten
  • Warum muss ich mich anmelden?

    Eine Anmeldung ist für die Prüfungsorganisation und die Ermittlung der Teilnehmerzahlen erforderlich. Ohne eine frist- und formgerechte Anmeldung ist keine Teilnahme an der Prüfung möglich.

  • Zu welchen Prüfungen muss ich mich anmelden?

    Sie müssen sich zu Prüfungen aller Lehrveranstaltungen in den Pflichtmodulen und den allgemeinwissenschaftlichen (AWPM) und fachlichen Wahlpflichtmodulen (FWPM) anmelden, in denen Sie im laufenden Semester eine Prüfung ablegen möchten.

    Ebenso müssen Sie sich zu Prüfungs- und  Studienarbeiten anmelden.

    Wenn Sie eine Prüfung nicht bestanden haben, dann besteht automatisch die Pflicht, diese im nächsten Semester abzulegen. Die Anmeldung erfolgt automatisch durch die Prüfungsverwaltung.

  • Wann muss ich mich anmelden?

    Den Prüfungsanmeldezeitraum entnehmen Sie bitte dem Terminplan des aktuellen Semesters

  • Wie melde ich mich an?

    Die Anmeldung erfolgt online über das Online-Service-Center (OSC). Bei Kursen der Virtuellen Hochschule Bayern (vhb) melden Sie sich beim Kurs bzw. beim Anbieter der Prüfung an. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der Seite zu unseren virtuellen Studienangeboten.

  • Wie melde ich mich von einer Prüfung wieder ab?

    Haben Sie sich zu einer Prüfung angemeldet und treten Sie diese nicht an, dann wird dies automatisch als gültiger Rücktritt gewertet.

    Ausnahme I: Prüfungen, die wegen Nichtbestehen oder Fristüberschreitung verpflichtend abgelegt werden müssen, werden bei Nichtantreten mit 5.0 bewertet.

    Ausnahme II: Prüfungsstudienarbeiten gelten als angetreten, sobald die Aufgabenstellung ausgegeben ist. Ein Rücktritt ist nur mit schriftlichem Antrag und nur aus vom Studierenden nicht zu vertretenden Gründen möglich (z. B. Krankheit).

Prüfungszulassung

Einblenden aller Antworten
Ausblenden aller Antworten
  • Gibt es Voraussetzungen für die Zulassung zu einer Prüfung?

    Ja. Für manche Prüfungen müssen bestimmte Zulassungsvoraussetzungen erfüllt sein. Diese entnehmen Sie bitte der SPO des jeweiligen Studiengangs.

    Zu beachten sind insbesondere Fristen zur Einreichung entsprechender Leistungsnachweise. Diese finden Sie im aktuellen Terminplan.

    Liegt keine gültige Zulassung vor, gilt die Prüfung als nicht abgelegt.

  • Wie erfahre ich, ob ich für eine Prüfung zugelassen wurde?

    Ob Sie zu einer Prüfung zugelassen wurden, können Sie der Bekanntmachung im Online-Service-Center (OSC) entnehmen. Den Termin finden Sie im aktuellen Terminplan.

  • Kann ich Widerspruch einlegen, falls ich nicht zugelassen wurde?

    Ja, Sie können einen formlosen schriftlichen Widerspruch beim Prüfungsamt einreichen. Die Widerspruchsfrist entnehmen Sie dem aktuellen Terminplan.

Prüfungsunfähigkeit und Prüfungsabbruch

Einblenden aller Antworten
Ausblenden aller Antworten
  • Ich bin zu einer Prüfung angemeldet und bin erkrankt, was muss ich tun?

    Haben Sie sich zu einer Prüfung angemeldet und treten Sie diese nicht an, dann wird dies automatisch als gültiger Rücktritt gewertet.

    Ausnahme I: Prüfungen, die wegen Nichtbestehen oder Fristüberschreitung verpflichtend abgelegt werden müssen, werden bei Nichtantreten mit 5.0 bewertet.

    Ausnahme II: Prüfungsstudienarbeiten gelten als angetreten sobald die Aufgabenstellung ausgegeben ist. Ein Rücktritt ist nur mit schriftlichem Antrag und nur aus vom Studierenden nicht zu vertretenden Gründen möglich (z. B. Krankheit).

  • Ich muss an einer verpflichtenden Prüfung teilnehmen und bin krank, was muss ich tun?

    Im Falle von verpflichtenden Prüfungen, zum Beispiel Wiederholungsprüfungen oder Grundlagen- und Orientierungsprüfungen, ist die Prüfungsfähigkeit mit einem Arzt abzuklären.

    Kann die Prüfung unverschuldet nicht wahrgenommen werden, dann ist ein Rücktritt von der Prüfungsanmeldung mit Hochschulformular möglich. Dieses Formular dient als Vorlage für einen Antrag auf Verlängerung der Ablegungsfrist. Bitte lassen Sie im Krankheitsfall die beigefügte Anlage durch den behandelnden Arzt ergänzen und legen diese dem Antrag bei.

    Link zum Formular "Antrag auf Verlängerung von Ablegungsfristen für zwingend abzulegende Prüfungen (zB Wiederholungsprüfungen, Grundlagen- und Orientierungsprüfungen)

  • Kann ich eine Prüfung abbrechen?

    Prüfungsarbeiten sind bereits dann zu bewerten, wenn Sie unmittelbar nach der Austeilung des Angabeblattes entscheiden, dass Sie nicht an der Prüfung teilnehmen wollen.

    In diesem Fall muss die Prüfungsaufsicht das Angabeblatt oder ein leeres Bearbeitungsblatt mit ihrem Namen versehen und bei der Prüfungsaufsicht abgeben. Die Aufsicht vermerkt den Abbruch im Prüfungsprotokoll.

    Die Prüfungsbewertung wird nur annulliert, wenn der Prüfungsausschuss unverschuldete Gründe anerkennt. Sie müssen dafür einen Antrag auf Annullierung der Prüfungsarbeit stellen. Das funktioniert so:

    1. Anzeige des Prüfungsabbruchs bei der Prüfungsaufsicht
    2. Eintrag in das Prüfungsprotokoll und Abgabe der Prüfungsarbeit bei der Prüfungsaufsicht
    3. Einreichung eines ärztlichen Attests.

    Das Attest muss auf einer Untersuchung beruhen, welche unbedingt am Prüfungstag durchgeführt worden ist. Es muss die krankheitsbedingten Funktionsstörungen so konkret und nachvollziehbar beschreiben, dass die Hochschule daraus schließen kann, ob am Prüfungstag tatsächlich Prüfungsunfähigkeit bestanden hat. Eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung ist unzureichend.

    Die leistungsmindernde Beeinträchtigung darf Ihnen nicht bereits vor Antritt der Prüfung bekannt sein.

  • Ich werde während einer Prüfung krank, was muss ich tun?

    Mit Prüfungsantritt greift das Risiko des Nichtbestehens.

    Vor der Prüfung müssen Sie bei verpflichtenden Prüfungen die Prüfungsfähigkeit mit einem Arzt abklären.

    Sofern die Prüfung unverschuldet nicht wahrgenommen werden kann, ist ein Rücktritt von der Prüfungsanmeldung mit Hochschulformular möglich.

    Wenn während der Prüfung die Prüfungsunfähigkeit eintritt, dann verfahren Sie wie folgt:

    1. Anzeige bei der Prüfungsaufsicht
    2. Abgabe der Prüfungsaufgaben und Prüfungspapier
    3. Ärztliche Untersuchung am gleichen Tag - der Arzt muss für das Attest das Formular der Hochschule verwenden
    5. Formloser schriftlicher Antrag auf Annullierung
    6. Vom Arzt ergänztes Hochschulformular innerhalb von 3 Tagen beim Prüfungsamt abgeben.

Prüfungsergebnisse, nichtbestandene und Wiederholungsprüfungen

Einblenden aller Antworten
Ausblenden aller Antworten
  • Wann und wie erfahre ich mein Prüfungsergebnis?

    Die Notenbekanntgabe erfolgt über das Online-Service-Center (OSC). Den Termin können Sie dem Terminplan entnehmen.

    Über nicht bestandene Wiederholungsprüfungen (also entstandene Drittversuche) und Fristversäumnisse erhalten Sie vom Prüfungsamt einen schriftlichen Bescheid.

  • Wann und wie kann ich meine Prüfung einsehen?

    In den ersten vier Wochen des folgenden Semesters können beim jeweiligen Prüfer nach Terminvereinbarung die Prüfungen eingesehen werden. Den genauen Zeitraum entnehmen Sie dem Terminplan des Prüfungsausschusses.

  • Ich habe eine Prüfung nicht bestanden. Wie oft kann ich diese wiederholen?

    Eine nicht bestandene Prüfung muss generell im darauffolgenden Semester wiederholt werden.

    Bei Nichtbestehen einer 2. Wiederholungsprüfung (Drittversuch) muss zwangsläufig eine Exmatrikulation aus dem Studiengang erfolgen.

    Bitte auch beachten: Im Studium eines Studienganges sind maximal vier 2. Wiederholungsprüfungen zulässig. Sollte diese Quote überschritten werden, erfolgt ebenso die Entlassung aus der Hochschule.

    Spezialregelung für Abschlussarbeiten:

    Wurde die Master- oder Bachelorarbeit mit der Note "nicht ausreichend" bewertet, kann sie einmal mit einem neuen Thema wiederholt werden. Die Bearbeitungszeit der zu wiederholenden Abschlussarbeit beginnt spätestens sechs Monate nach Bekanntgabe der ersten Bewertung.

  • Kann ich auch eine nicht bestandene Abschlussarbeit wiederholen?

    Wurde die Bachelor- oder Masterarbeit mit der Note „nicht ausreichend" bewertet, kann sie einmal mit einem neuen Thema wiederholt werden.

    Die Bearbeitungsfrist der zu wiederholenden Bachelor- oder Masterarbeit beginnt spätestens sechs Monate nach Bekanntgabe der ersten Bewertung.

  • Muss ich mich für eine Wiederholungsprüfung anmelden?

    Nein, die Anmeldung erfolgt in diesem Fall automatisch.

  • Kann man die Fristen für das Ablegen von Wiederholungsprüfungen unterbrechen oder „anhalten“?

    Grundsätzlich können Fristen für die Ablegung von Wiederholungsprüfungen durch eine Beurlaubung oder Exmatrikulation nicht unterbrochen werden.

    Davon ausgenommen sind unverschuldete Beurlaubungen oder Exmatrikulationen (Krankheit, Mutterschutz- oder Erziehungszeiten).

    Die Prüfungskommission kann bei unverschuldeten Gründen eine Fristverlängerung genehmigen. Die schriftlichen Anträge sind von Ihnen ausreichend zu belegen. Das Prüfungsamt nimmt sie entgegen.

  • Kann ich gegen ein Prüfungsergebnis Widerspruch einlegen?

    Ja, Sie können innerhalb einer Frist von vier Wochen nach Notenbekanntgabe schriftlich beim Prüfungsamt Widerspruch einlegen.

    Wichtig: Es ist eine genaue Begründung der Rechtsverletzung notwendig. Diese kann gegebenenfalls nach Prüfungseinsicht nachgereicht werden.

    Rechtsbehelfsbelehrung für prüfungsrechtliche Bescheide

  • Welche Beratungsangebote kann ich nach einer nicht bestandenen Prüfung nutzen?

    Die zentrale Studienberatung hilft z. B. beim Festlegen einer Strategie für kommende Semester und gibt Hinweise zu Kursen, Coachingmöglichkeiten und weiteren Beratungsstellen. 

    Die studiengangsspezifische Betreuung hilft bei Fragen zur Studienorganisation.

Prüfungsorgane und Zuständigkeiten

Einblenden aller Antworten
Ausblenden aller Antworten
  • Prüfungsamt

    Das Prüfungsamt ist erste Anlaufstelle. Hier bekommen Sie rechtsverbindliche Auskünfte und eine prüfungsrechtliche Beratung.

  • Prüfungskommissionen der einzelnen Studiengänge

    Die Prüfungskommissionen werden für jeden Studiengang und Studienabschnitt gebildet. Ihnen obliegen u.a. Aufgaben, wie Entscheidungen über Fristverlängerungen, Klärung von Anrechnungsfragen und die Feststellung des Ergebnisses von Prüfungsleistungen sowie von studienbegleitenden Leistungsnachweisen, auf denen Endnoten beruhen.

  • Prüfungsausschuss

    Der Prüfungsausschuss entscheidet über alle Prüfungsangelegenheiten, für die kein anderes Prüfungsorgan zuständig ist. Er trifft zum Beispiel Grundsatzentscheidungen bei Fragen der Zulassung zu Prüfungen, behandelt Widersprüche und trifft Entscheidung über den Nachteilsausgleich für Behinderte.

Prüfungsamt - Formulare und Merkblätter

Prüfungsablauf im Wintersemester 2020/21  /  Englische Fassung
(Information für Studierende)

Bestätigung über Anwesenheitspflicht bei Lehrveranstaltungen
(nur für Studierende im Masterstudiengang ING in Verbindung mit der Student Card)

Erklärung "Nichtanrechnung von Kompetenzen/Prüfungen" 
(gilt nur für Prüfungen des Sommersemester 2021)

Informationen und Formulare für Studiengangs- oder Hochschulwechsler

Formblatt "Voranfrage für die Anrechnung von Kompetenzen"

Formblatt "Antrag auf Anrechnung von Kompetenzen" (deutsche Fassung)

Formblatt "Application for recognising skills" (english version)

Formblatt "Antrag auf Anrechnung von Kompetenzen für Auslandsaufenthalte"
Bei Auslandsaufenthalten im Studium bitte zusätzlich dieses Formblatt ausfüllen.

Antrag auf Verlängerung der Ablegungsfrist für zwingend, abzulegende Prüfungen (zB Wiederholungsprüfungen, Grundlagen- und Orientierungsprüfungen)

Abbruch von Prüfungen

Wahlfachbescheinigung (mit Note)

Wahlfachbescheinigung (nur Teilnahme, ohne Note)

Formblatt "Ärztliches Attest"

Formblatt "Anmeldung zu Wahlfachprüfungen aus exterenen Studienangebot" (deutsch/englisch)

Formblatt "Anmeldung für Wahlpflichtmodule aus externem Studienangebot" (deutsch/english)

Formblatt "Prüfungsanmeldung für Erasmus-Studierende" (deutsch/english)

Formblatt für Masterstudenten: Anmeldung zu schriftlichen Prüfungen, die zum Zwecke der Aufholung von fehlenden ECTS abgelegt werden müssen.
(Erläuterung: Dies sind Studierende, die im Vorstudium weniger als 210 ECTS abgelegt haben. Da ein Masterabschluss wenigstens 300 ECTS (incl. ECTS aus Vorstudium) voraussetzt, müssen "Extraleistungen" erbracht werden.

Formulare zur Anmeldung der Abschlussarbeit (Master-, Diplom- oder Bachelorarbeit)

BAföG-Richtlinien (Feststellung eines üblichen Leistungsstandes im Sinne von § 48 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 BAföG
Siehe Amtsblatt, Rubrik "BAföG-Richtlinien"


Formulare für Dozenten und Aufsichten finden diese im Intranet dieser Internetseite im Verzeichnis Abteilungen/Referat Studierende

Old Browser Link