Menü
.

Digitalisierung - Seminare Campus Chiemgau 2022

für Details bitte auf das jeweilige Seminar klicken

02.12.2022: Kultureller Wandel als Voraussetzung für erfolgreiche Digitalisierung

Unterstützung beim kulturellen Wandel im Unternehmen

Im Zuge der Digitalisierung sehen sich Unternehmen mit zahlreichen Herausforderungen konfrontiert. Auf der einen Seite werden Unternehmen und deren Mitarbeiter*innen stets mit neuen Möglichkeiten und Lösungsansätzen konfrontiert. Auf der anderen Seite sind fortlaufend neue Denk- und Arbeitsweisen sowie die Bereitschaft sich anzupassen erforderlich. Einer zentralen Bedeutung kommt damit sicherlich der Frage zu, wie Unternehmen mit diesen Veränderungen umgehen können. Eine Schlüsselrolle nimmt hier die Arbeits- und Denkkultur im Unternehmen ein. Auch diese muss sich im Kontext der Digitalisierung verändern, um entsprechend auf die durch die Digitalisierung induzierten Veränderungen reagieren zu können.

Zielsetzung dieses Seminars ist es, Unternehmen - sprich: Mitarbeiter*innen und Führungskräften - bei einer zentralen Schlüsselkomponente im Kontext von Digitalisierungsprojekten zu unterstützen: dem mit Digitalisierung verbundenen kulturellen Wandel.

Seminarinhalte

  • Wie verändert sich unsere Arbeitswelt durch Digitalisierung?
  • Welchen Veränderungen sehen sich Mitarbeiter*innen und Führungskräfte gegenüber?
  • Was ist kultureller Wandel und wie hilft er in der Umsetzung von Projekten?
  • Was ist „Digitalkultur“?
  • Die Rolle der Führung?
  • Best-Practice Beispiele für erfolgreichen kulturellen Wandel?
  • Vorgehensmodell

Zielgruppe
Das Seminar richtet sich an Fach- und Führungskräfte sowie Projektleiter*innen großer Digitalisierungsprojekte.

Kursleitung
Dr. Florian Wiesböck begleitet seit vielen Jahren Unternehmen beratend im digitalen Wandel. Außerdem ist er Dozent an der TH Rosenheim, LMU München und IHK Akademie München und Oberbayern. Er hat am Institut für Wirtschaftsinformatik und Neue Medien der LMU München zum Management der Digitalisierung promoviert und ist Autor zahlreicher Fach- und Praxispublikationen zum Management des digitalen Wandels

Seminardauer, -termin und Kosten
Dauer: 1 Tag, Termin: 02.12.2022 von 08:30 bis 16:30 Uhr , Kosten: 400 EURO inkl. Mwst.
Hinweis: Das Seminar kann einzeln belegt werden, hat aber einen zusammenhängenden Charakter zum Seminar am 25.11.22  "Digitale Kompetenzen als Voraussetzungen für erfolgreiche Digitalisierung".

Seminarort (oder online wenn Präsenz nicht möglich)
TH Rosenheim am Campus Chiemgau
Stadtplatz 32
83278 Traunstein

Fragen und Anmeldung an
Anna Knappe
anna.knappe@th-rosenheim.de
+49 8031 805-4805

 

25.11.2022: Digitale Kompetenzen als Voraussetzung für erfolgreiche Digitalisierung

Grundlagen zum Aufbau von Digitalkompetenz im Unternehmen

Digitale Kompetenzen haben sich neben weiteren Schlüsselfaktoren wie neuen Organisationsstrukturen oder kulturellem Wandel als wichtige Erfolgsfaktoren in der Digitalisierung etabliert. Unter dem Sammelbegriff „Digitalkompetenz“ verbirgt sich allerdings eine Vielzahl verschiedener Kompetenzen und Fähigkeiten. Hier ist wichtig zu verstehen: je nach Situation und Rolle eines Mitarbeiters im Unternehmen sind bestimmte Job-Profile und damit verbundene digitale Kompetenzen gefragt. Dabei gibt es sicherlich einige „digitale Basiskompetenzen“ wie bspw. den Umgang mit digitalen Kommunikationskanälen. Aber im konkreten Fall ist je nach Position und Aufgabengebiet ein spezielles Fähigkeitsset gefragt. Das heißt, Unternehmen müssen eine Vorstellung entwickeln, wie die Digitalisierung ihr Unternehmen beeinflusst und wie Produkte, Prozesse und das eigene Geschäftsmodell in Zukunft aussehen werden. Erst dann sind zielgerichtete Personalentwicklungsmaßnahmen möglich, um die erforderlichen digitalen Kompetenzen zu identifizieren und aufzubauen.

Dieses Seminar soll Unternehmen die erforderlichen Grundlagen zum Aufbau von Digitalkompetenz vermitteln. Dazu blicken wir auf Beispiele aus der Praxis und erarbeiten einen konkreten „Fahrplan“ für Ihr Unternehmen.

Seminarinhalte

  • Was sind digitale Kompetenzen? Und warum sind diese nötig?
  • Wie können Unternehmen diese identifizieren?
  • Was sind erfolgserpobte Methoden zum Aufbau digitaler Kompetenzen?
  • Welche Rolle spielen dabei der IT-Bereich und die Personalabteilung?
  • Fallstudien: Was sind typische Fallstricke und wesentliche Erfolgsfaktoren im Aufbau digitaler Kompetenzen?
  • Wie kann mein Unternehmen konkret vorgehen?

Zielgruppe
Das Seminar richtet sich an Fach- und Führungskräfte sowie Projektleiter*innen großer Digitalisierungsprojekte.

Kursleitung
Dr. Florian Wiesböck begleitet seit vielen Jahren Unternehmen beratend im digitalen Wandel. Außerdem ist er Dozent an der TH Rosenheim, LMU München und IHK Akademie München und Oberbayern. Er hat am Institut für Wirtschaftsinformatik und Neue Medien der LMU München zum Management der Digitalisierung promoviert und ist Autor zahlreicher Fach- und Praxispublikationen zum Management des digitalen Wandels.

Seminardauer, -termin und Kosten
Dauer: 1 Tag, Termin: 25.11.2022 von 08:30 bis 16:30 Uhr , Kosten: 400 EURO inkl. Mwst.
Hinweis: Das Seminar kann einzeln belegt werden, hat aber einen zusammenhängenden Charakter zum Seminar am 18.11.2022  "Kultureller Wandel als Voraussetzungen für erfolgreiche Digitalisierung".

Seminarort (oder online wenn Präsenz nicht möglich)
TH Rosenheim am Campus Chiemgau
Stadtplatz 32
83278 Traunstein

Fragen und Anmeldung an
Anna Knappe
anna.knappe@th-rosenheim.de
+49 8031 805-4805

Diese Seminare sind ebenfalls im Programm:

Einführung in die Digitale Produktion

Wie setze ich neue Technologien erfolgreich in meiner Produktion ein?

Das Seminar erläutert die Highlights der Industrie 1.0 bis 3.0 und leitet damit die heutige Industrie 4.0 her. Es bietet damit einen umfassenden und praxisorientierten Einblick in die Welt der Digitalisierung.
Der praktische und wirtschaftliche Einsatz neuer Technologien wie beispielsweise Digital Shadow, DigitalTwin, Internet of Things und Cyber Physical System wird erläutert, ebenso wie diese aufeinander aufbauen. Des Weiteren werden die Themen Künstliche Intelligenz, Data Mining, Virtual and Augmented Reality anhand vieler Praxisbeispiele erläutert und diskutiert.

Seminarinhalte
• Highlights der Industrie 1.0 bis 4.0
• Digital Shadow und Digital Twin
• Internet of Things
• Cyber Physical Systems
• Künstliche Intelligenz
• Data Mining
• Virtual und Augmented Reality

Zielgruppe
Das Seminar richtet sich an Fach- und Führungskräfte sowie Projektleiter*innen großer Digitalisierungsprojekte.

Kursleitung
Prof. Dr.Ing. Andreas M. Straube ist Professor an der TH Rosenheim und Standortleiter der TH Rosenheim am Campus Chiemgau in Traunstein. Er ist Experte für die Digitalisierung im Maschinenbau, digitale Transformation und Industrie 4.0.

Seminardauer, -termin und Kosten
Dauer: 1 Tag, Termin auf Anfrage, Kosten: 400 EURO inkl. Mwst.

Seminarort (oder online wenn Präsenz nicht möglich)
TH Rosenheim am Campus Chiemgau
Stadtplatz 32
83278 Traunstein

Fragen und Anmeldung an
Anna Knappe
anna.knappe* Bitte diesen Text entfernen *@th-rosenheim.de
+49 8031 805-4805

 

Entrepreneurship - Impulse für Innovation und Flexibilität

 Einblicke ins online-Seminar

Unternehmerisches Denken und Handeln

In diesem Seminar erlernen Sie theoretische Grundlagen sowie Inhalte zu den Bereichen der unternehmerischen Entscheidungsfindung und dem Erkennen und Entwickeln von Geschäftsideen, insbesondere die agile Innovationsmethode Design Thinking. Darauf aufbauend besteht der zweite Teil des Seminars aus einer „Hands-on-Experience“, in der Sie in Form von Gruppenarbeit innovative Geschäftsideen selbst entwickeln und anhand des Business Model Canvas bewerten bzw. analysieren.

Entrepreneurship ist ein relativ neues, aufstrebendes interdisziplinäres Wissenschaftsfeld mit Komponenten aus der Betriebswirtschaft, Volkswirtschaft, Soziologie und Psychologie. Entrepreneurship-Forschung beschäftigt sich unter anderem mit der Identifizierung und der Verfolgung unternehmerischer Möglichkeiten, dem Entwickeln neuartiger Geschäftsmodelle, dem Prozess der Unternehmensgründung, der Persönlichkeit des Unternehmers bzw. der Unternehmerin, dem Treffen unternehmerischer Entscheidungen und auch mit sozialem und nachhaltigem Unternehmertum. Somit zielt die Entrepreneurship-Forschung darauf ab, relevante Erkenntnisse rund um das Thema unternehmerisches Handeln zu generieren, die uns komplexe, unternehmerische Fragestellungen besser verstehen lassen. Auf Basis aktueller Erkenntnisse aus der akademischen Forschung im Gebiet Entrepreneurship, soll dieses Seminar Impulse zu den Themen Innovation sowie zu unternehmerischem Denken und Handeln geben.

Seminarinhalte

Zielgruppe

Kursleitung
Andrea Socher ( Dipl.-Kffr.) und Paul Herrmann (M.A.) Rosenheim Center for Entrepreneurship (ROCkET) der TH Rosenheim.

Seminardauer, -termin und Kosten
Dauer: 2 halbe Tage, Termin auf Anfrage, Kosten: 400 EURO inkl. Mwst.

Fragen und Anmeldung an:
Anna Knappe
anna.knappe@th-rosenheim.de
+49 8031 805-4805

 

 

 

 

Data Analysis in der Produktion

Wie schaffe ich Datenschätze für mein Unternehmen?

Im Rahmen der Industrie 4.0 werden Daten als das neue Gold bezeichnet. Es wird in diesem Zusammenhang über Datenschätze in Unternehmen gesprochen. Doch vielfach ist es schwierig Daten zu erfassen. Gründe hierfür sind z. B. fehlende Schnittstellen oder fehlendes IT-KnowHow. Wenn Datenerfassung in Unternehmen eingeführt werden soll, wird zudem vielfach der Fehler begangen, sich alleine auf die Thematik der Erfassung zu konzentrieren. Die Frage, welche Daten aus welchem Grund erfasst werden sollen, wird dabei oft hintenangestellt. Hat man erste Erfolge auf dem schweren Weg der Datenerfassung geschafft, wird nicht selten festgestellt, dass die Datenqualität nicht ausreichend ist oder dass eigentlich andere Daten benötigt werden.

In diesem Kurs werden Ihnen die üblichen Hürden bei der Datenerfassung und -auswertung erläutert und Wege aufgezeigt, wie Sie vorab eine Strategie entwickeln, mit der Sie die typischen Fehler sicher umschiffen. Dies ist die Grundlage dafür, echte Datenschätze zu schaffen und kein weiteres Datengrab.

Ihnen werden beispielhaft benötigte Hard- und Software zur Datenerfassung und -auswertung vorgestellt. Ebenso werden Ihnen in der Industrie etablierte Verfahren zur Sicherstellung der Datenqualität gezeigt. Sie lernen die Verfahren der Messsystemanalyse, der Maschinen- und der Prozessfähigkeit kennen. Bei der Erläuterung der Verfahren wird auf die Themen Daten- und Prozessqualität intensiv eingegangen.

Die Theorie wird durch ein Praxisbeispiel zur Datenerfassung verdeutlicht. Dabei wird Ihnen ein Messplatz samt seinen Bestandteilen vorgestellt. Anhand dieses Messplatzes werden Sie dann die Verfahren der Messsystemanalyse, der Maschinen- und der Prozessfähigkeit praktisch kennen lernen.

Bei der Datenanalyse werden Sie mit den Grundlagen der Statistik vertraut gemacht, um größere Datenmengen effizient bewerten zu können.

Der Kurs ist interaktiv gestaltet, so dass Sie jederzeit Fragen stellen können, um nicht den roten Faden zu verlieren und Ihr Wissen zu vertiefen.

Seminarinhalte
• Benötigte Hard- und Software zur Datenerfassung und -auswertung
• Vorstellung etablierter Verfahren zur Sicherstellung der Datenqualität in der Industrie
• Verfahren der Messsystemanalyse, der Maschinen- und der Prozessfähigkeit
• Daten- und Prozessqualität
• Praxisbeispiele

Zielgruppe
Das Seminar richtet sich an Fach- und Führungskräfte sowie Projektleiter*innen großer Digitalisierungsprojekte.

Kursleitung
Prof. Dr.Ing. Andreas M. Straube ist Professor an der TH Rosenheim und Standortleiter der TH Rosenheim am Campus Chiemgau in Traunstein. Er ist Experte für die Digitalisierung im Maschinenbau, digitale Transformation und Industrie 4.0.

Seminardauer, -termin und Kosten
Dauer: 1 Tag, von 08:30 bis 16:30 Uhr, Kosten: 400 EURO inkl. Mwst., nächster Termin nach Absprache

Seminarort (oder online wenn Präsenz nicht möglich)
TH Rosenheim am Campus Chiemgau
Stadtplatz 32
83278 Traunstein

Fragen und Anmeldung an:
Anna Knappe
anna.knappe@th-rosenheim.de
+49 8031 805-4805

 

Nutzerzentrierte Produktentwicklung

Wie Sie Ihre Kunden besser verstehen und sich vom Markt abheben

Um konkurrenzfähig zu bleiben und sich vom Markt und Wettbewerber abzuheben müssen sich Unternehmen im Zeitalter der Digitalisierung durch eine hohe Kundenzufriedenheit auszeichnen. Dafür ist es notwendig, den Kunden/Nutzer als Mensch mit seinen Bedürfnissen und Gefühlen bei der Gestaltung und Entwicklung in den Mittelpunkt zu stellen, um das bestmöglichen Nutzerlebnis (User Experience) zu schaffen. Dabei ist die Entwicklung von Produkten wie Bergsteigen mit verbundenen Augen: wir müssen die Umgebung abtasten, um den nächst höheren Punkt des Berges zu fühlen und den nächsten Schritt machen zu können. Nur so erreichen wir irgendwann den metaphorischen Gipfel, die bestmögliche Produktqualität.

Im Workshop „Nutzerzentrierte Gestaltung“ lernen wir, wie wir unsere Kunden besser verstehen. Dabei werden Grundlagen der nutzerzentrierten Gestaltung interaktiv erarbeitet und der Mehrwert inkrementeller Innovationen für Ihr Unternehmen erarbeitet. Wir erproben Methoden, die Ihnen in Ihrem Produktentwicklungsprozess helfen, die Bedürfnisse Ihrer Kunden/Nutzer effektiv und effizient zu verstehen, darauf basierend zu gestalten und zu evaluieren ob Änderungen den gewünschten Mehrwert erzielen. „In-a-Nutshell“ werden wir den Nutzerzentrierten Gestaltungsprozess anhand eines Beispiel Projekts durchlaufen, Methoden praktisch anwenden, und den Transfer für Ihr Unternehmen diskutieren. Dabei packen wir zusammen einen „Methodenkoffer", aus dem Sie sich später in Ihren realen Projekten bedienen können.

Seminarinhalte

Theorie & Grundlagen der Nutzerzentrierte Gestaltung (0,5 Tage)

  • Der Kund*in und Nutzer*in als Mensch mit Bedürfnissen und Emotionen
  • Design/ Innovations Prozesse (Schnittstelle zu Design Thinking)
  • Inkrementelle vs. Radikale Innovation

Nutzerzentrierte Gestaltung „In-a-Nutshell“ (1 Tag)

  • • Analyse: Explorative Methoden und Definition des Problems
  • • Design: Ideation Methoden, Rapid Prototyping
  • • Evaluation: formative und summative Methoden, Rapid Testing

Zielgruppe
Das Seminar richtet sich an Fachkräfte in Produkt-Entwicklung, Marketing, Design, Projektleiter*innen von Digitalisierungsprojekten und an Führungskräfte.

Kursleitung
Dr. Anna-Katharina Frison  ist Beraterin und Coach für User Experience Research und Design. Sie unterstützt internationale und mittelständische Unternehmen bei der Entwicklung Nutzer-zentrierter Innovationen in den Bereichen Automotive, Industrie 4.0, Erneuerbare Energien und eCommerce.

Seminardauer, -termin und Kosten
Dauer: 1,5 Tage, Termin nach Absprache, Kosten: 600 EURO inkl. Mwst.

Seminarort (oder online wenn Präsenz nicht möglich)
TH Rosenheim am Campus Chiemgau
Stadtplatz 32
83278 Traunstein

Fragen und Anmeldung an
Anna Knappe
anna.knappe@th-rosenheim.de
+49 8031 805-4805

 

Innovationsmanagement

Treiber für digitale Transformation

Im Workshop Digitale Transformation und Innovationsmanagement wollen wir Ihre Innovationskraft herausfordern und stärken. Mit der fortschreitenden Digitalisierung wird deutlich, dass es nicht nur
darum gehen kann Prozesse effizienter zu gestalten, sondern eine echte Veränderung Ihre Basis maßgeblich auf Innovationen begründet. Der Workshop soll interaktiv vermitteln, dass notwendige
Innovationen aktiv angegangen und gemanagt werden können.
Zudem werden Erfolgsfaktoren aufgezeigt, mit denen sich der Innovationsprozess effizient gestalten lässt und welche Innovations-Methoden sich eignen. Manche Methoden werden mit den Teilnehmenden
praktisch erprobt.
Schließlich wird eine der effektivsten Methoden „Lego Serious Play“ vorgestellt und in der Lerngruppe „Hands On“ angewandt, u.a. um die inhaltliche Ausgestaltung auch für eigene Projekte
mitzugestalten.

Seminarinhalte/zeitlicher Ablauf

Tag 1: 12:30 bis 17:30 Uhr

12.30 – 14.00 Uhr: GRUNDLAGEN
Ambidextrie, Digitale Transformation, Erfolgsfaktoren des Innovationsmanagement
Mittagspause: 1 h
15.00 – 17.30 Uhr: INNOVATIONSMETHODEN KENNENLERNEN & ANWENDEN
Design Thinking, Data Driven Innovation, Value Proposition Design, ggfs. weitere

Tag 2: 08:30 bis 13:00 Uhr

LEGO SERIOUS PLAY (am Beispiel Campus Chiemgau) begreifen und mitgestalten, Design Thinking an Praxisbeispielen

Zielgruppe
Das Seminar richtet sich an Fach- und Führungskräfte, Innovationsmanager*innen sowie Projektleiter*innen großer Digitalisierungsprojekte.

Kursleitung
Markus Zechel ist Leiter des Programm-Managements für KI-basierte „SCM Digital Companions“ , das er im Sommer 2017 initiierte, von einem Innovationsfond finanziert wird, damit einen internen Preis gewann und
bei Siemens weltweit zur Anwendung kommt. Weltweite Reifegrad Assessments, Trend Scouting, Innovationsmanagement, digitale Transformation und „Data2Value” Projekte sind Schwerpunktbereiche, die er
in den letzten 6 Jahren bei Siemens erfolgreich gesteuert hat.

Dr. Katharina Zeiner ist ausgebildete Psychologin (University of St. Andrews, Schottland) mit einer Promotion in visueller Psychophysik (auch in St. Andrews). Von 2015 bis 2018 forschte sie an der Hochschule der
Medien Stuttgart zum Thema positive User Experience. Seit 2019 ist sie Design Thinking und User Experience Design Consultant bei Siemens (CT RDA SSI UXD-DE) in München.

Seminardauer, -termin und Kosten
Dauer: 1,5 Tage, Termin nach Absprache,  Kosten: 600 EURO inkl. Mwst.

Seminarort 
TH Rosenheim am Campus Chiemgau
Stadtplatz 32
83278 Traunstein

Fragen und Anmeldung an:
Anna Knappe
anna.knappe@th-rosenheim.de
+49 8031 805-4805

KI verstehen und mit Python anwenden

Grundkonzept neuronaler Netze und des maschinellen Lernens

„Künstliche Intelligenz“, „maschinelles Lernen“, „neuronale Netze“, „deep learning“ zieren seit Jahren mannigfaltig die Überschriften der Medien sowie wissenschaftlicher Publikationen und gelten als  Zukunftstechnologien. Im Rahmen der Industrie 4.0 und Big Data stellt diese Technik einen wichtigen Baustein zur Verarbeitung und Interpretation der entstehenden Datenmengen dar.

Eine zentrale Technologie, um Maschinen eigenständiges „Denken“ beizubringen, sind künstliche neuronale Netze, welche sich in Aufbau und Funktion am menschlichen Gehirn orientieren. Die Entwicklung dieser hat in den letzten Jahren riesige Sprünge vollzogen und schreitet weiter in rasantem Tempo voran. Dabei ist diese Technologie der theoretischen Grundlagenforschung, aus dem Bereich der Neuroinformatik, entwachsen und längst in unserem Alltag angekommen. Klassische Einsatzgebiete sind hierbei die Bild-, Text- und Spracherkennung wie z. B. in der Medizintechnik zur Diagnostik, den Sprachassistenten Alexa/Siri und Googles Sprachassistent, Gesichts-/Verkehrsschilderkennung oder auch als Grundlage für autonomes Fahren. Selbst unsere ständigen Begleiter, die Smartphones, sind bereits für maschinelles Lernen optimiert und besitzen standardmäßig entsprechende Software- und Hardware.

Die große Stärke der neuronalen Netze, verglichen mit anderen Auswerteverfahren, ist dabei die Verarbeitung einer Vielzahl von Daten, für welche nur wenig systematisches Lösungswissen vorhanden ist. Grundsätzlich werden mit ihrer Hilfe Muster in Daten erkannt, entsprechend klassifiziert und ausgegeben.

Dieses Seminar soll den Teilnehmer das Grundkonzept neuronaler Netze bzw. des maschinellen Lernens einfach und verständlich näherbringen. Der Schwerpunkt liegt auf der praktischen Umsetzung eines ersten neuronalen Netzes, welches, nachdem in knapper Form die theoretischen Grundlagen erläutert wurden, in Python gemeinsam umgesetzt wird. Eine kurze Einführung in die Programmiersprache Python sowie zweier hilfreicher Entwicklungsumgebungen wird dabei helfen, die Theorie künstlicher neuronaler Netze praktisch zu erfahren.

Abschließend sollen alternative Möglichkeiten zur Umsetzung neuronaler Netze mit Hilfe frei verfügbarer spezialisierter Programmbibliotheken am Beispiel von PyTorch vorgestellt und praktisch angewendet werden.

Seminarinhalte

  • Was ist maschinelles Lernen, was sind neuronale Netze und ihre Evolution
  • Theoretische Grundlagen und Konzepte zur Funktionsweise neuronaler Netze
  • Praktische Einführung in die Programmiersprache Python
  • Programmierung eines neuronalen Netzes in Python zur Identifizierung handgeschriebener Ziffern
  • Optimierung dieses Netzes
  • Alternative Programmierung mit der Programmbibliothek PyTorch

Voraussetzung für das Seminar

  • Neugier
  • Keine Angst vor Computern, welche lernen
  • Programmiergrundkenntnisse sind vorteilhaft, aber nicht zwingend notwendig (Einführung in Python erfolgt im Seminar)
  • Mathematik-Grundkenntnisse (Abiturniveau, einiges wird auch im Seminar wiederholt)

Geplanter zeitlicher Ablauf 

  1. Tag:
    1. Einführung
    2. Grundlagen zu neuronalen Netzen
    3. Einführung in Python Teil I

  2. Tag:
    1. Einführung in Python Teil II
    2. Programmierung eines neuronalen Netzes

  3. Tag:
    1. Training und Test des neuronalen Netzes
    2. Optimierung des Netzes
    3. Alternative Umsetzung mittels PyTorch

Zielgruppe
Das Seminar richtet sich an Fach- und Führungskräfte sowie Projektleiter*innen großer Digitalisierungsprojekte.

Kursleitung
Dr.-Ing. Christoph Höglauer ist Entwicklungsingenieur im Bereich der numerischen Simulation und Toolentwicklung und seit Jahren als Dozent an der TH Rosenheim tätig.

Seminardauer, -termin und Kosten
Dauer: 3 Tage, Kosten: 1200 EURO inkl. Mwst., Termin nach Anfrage

Seminarort (oder ggf online wenn Präsenz nicht möglich)
TH Rosenheim am Campus Chiemgau
Stadtplatz 32
83278 Traunstein

Fragen und Anmeldung an
Anna Knappe
anna.knappe@th-rosenheim.de
+49 8031 805-4805

 

Old Browser Link