Menü
.

Mitgliedschaft im Deutschen Verein für öffentliche und private Fürsorge e.V.

Die Technische Hochschule Rosenheim ist Mitglied im Deutschen Verein für öffentliche und private Fürsorge e.V., in welchem seit über 135 Jahren u.a. Kommunen, Freie Wohlfahrtspflege und Wissenschaft zu vielfältigen Themen wie Kinder-, Jugend-, und Familienpolitik, Grundsicherungssysteme, Altenhilfe, Pflege und Rehabilitation, Bürgerschaftliches Engagement, Planung und Steuerung Sozialer Arbeit und sozialer Dienste sowie internationale und europäische Sozialpolitik und Sozialrecht zusammen arbeiten (www.deutscher-verein.de).

Kooperationen

Kooperation mit Schweizer Hochschule für Auslandsmobilität

Innovativ, praxisorientiert und vernetzt ‒ so studiert und forscht man an der Hochschule für Soziale Arbeit FHNW in der Schweiz. Mit 1.300 Studierenden und 1.000 Weiterbildungsteilnehmenden gehört die Hochschule für Soziale Arbeit FHNW zu den größeren Bildungseinrichtungen für Soziale Arbeit in der Schweiz. Die Hochschule ist nun die erste Partnerhochschule des Studiengangs Soziale Arbeit. Beide Partnerhochschulen freuen sich, Studierende begrüßen zu dürfen. Seit rund einem Jahr arbeitet die Technische Hochschule Rosenheim bereits mit dem Bereich Life Sciences der FHNW zusammen. Nun konnte man die Kooperation auf den Studiengang Soziale Arbeit ausweiten. Neben studentischer Mobilität ist auch die Möglichkeit zur „teaching mobility“ gegeben. Eine Bewerbung für Studierende der Technischen Hochschule Rosenheim für einen Auslandsaufenthalt an der FHNW ist erstmalig für das Sommersemester 2020 möglich.

Old Browser Link