Menü
.

Vielfältige Praxiseinblicke

Im Rahmen verschiedener Module der Sozialen Arbeit stand den Studierenden im Wintersemester 2018_19 ein breitgefächertes Angebot zur Verfügung, sich Einblicke in die Praxis von sozialen Einrichtungen zu verschaffen. Exkursionen nach München (REGSAM Büro/ Referat für Bildung und Sport; Modul Sozialmanagement bei Frau Dr. Annette Korntheuer) und nach Rosenheim (5. Rosenheimer Suchthilfetag; Modul Methoden Sozialer Arbeit bei Frau Prof. Dr. Edeltraud Botzum) wurden von den Studierenden des 3. Semesters gerne angenommen. In Methoden Sozialer Arbeit stand es den Studierenden darüber hinaus offen, sich in Kleingruppen aus einem frei wählbaren Pool von 20 Einrichtungen für je drei Exkursionen interessensspezifisch anzumelden. Durch direkten Klientelkontakt in Form von Hospitationen und Beobachtungen konnten die Kleingruppen einen Transfer der erlernten Theorie des Moduls in die Praxis vollziehen. Durch das Aufsuchen sozialpädagogischer Orte der Offenen Kinder- und Jugendarbeit (Feldprojekte) wurden Studierende des gleichnamigen FWPM-Moduls von Frau Dr. Kathrin Klein-Zimmer bestärkt, sich mit empirischer Forschungsarbeit zur Praxis der OKJA auseinanderzusetzen. Außerdem referierte am 8.1.2019 Frau Martina Donner von „Artists for Kids“ aus ihrer Praxis der ambulanten Erziehungshilfen. Sie gab einen Einblick in die Fallarbeit in flexiblen erzieherischen Hilfen. Am 10.1.2019 war Frau Prof. Dr. Beate Galm von der Hochschule Darmstadt im Studiengang Soziale Arbeit in Mühldorf zu Gast. Sie referierte zum Umgang mit Kindeswohlgefährdung im Kontext der Kinder- und Jugendhilfe (beide Module bei Frau Prof. Dr. Christa Neuberger).

4. Beiratssitzung Soziale Arbeit: gelungener Austausch und erfolgreiche Kooperationen

Im Rahmen der 4. Beiratssitzung am 04.12.2018 tauschten sich wieder die etwa zwanzig Mitglieder (Einrichtungen, Träger und Organisationen aus der Sozialen Arbeit) über das aktuelle und kommende Semester aus. Neben dem noch immer voranschreitenden personellen Aufbau am Campus Mühldorf wurden auch Themen aus dem Bereich regionale Kooperationen am Beispiel „Studium mit vertiefter Praxis“, internationale Netzwerke im Rahmen studentischer Auslands-Praxissemester sowie der umfangreiche Modulkatalog von etwa zwanzig Lehrveranstaltungen für die Fachwissenschaftlichen Wahlpflichtmodule besprochen und vorgestellt. Die enge und gute Zusammenarbeit zeigte sich auch in dieser Sitzung wieder – nicht nur bei der Anfrage nach Gastvorträgen und Exkursionen im Rahmen konkreter Lehrveranstaltungen, über welche Studierende durch praxisnahe Einblicke in einem hohen Maße profitieren.

 

Old Browser Link