Menü
.

Definitionen

Bioökonomie wird definiert

„als die Erzeugung und Nutzung biologischer Ressourcen (auch Wissen), um Produkte, Verfahren und Dienstleistungen in allen wirtschaftlichen Sektoren im Rahmen eines zukunftsfähigen Wirtschaftssystems bereitzustellen“ ~ Bioökonomierat 2017

Holz ist die mit Abstand größte biobasierte Rohstoffquelle zur stofflich chemischen und mechanischen Nutzung für eine weite Produktpalette. Dabei steht die kaskadierende Nutzung als besonderes Merkmal ebenso im Fokus wie die Wertigkeit der erzeugbaren Produkte, um den positiven Klimaeffekt der Holznutzung in vollem Umfang zur Geltung zu bringen. 

Für die Nutzung agrarischer und forstlicher Biomasse werden im Rahmen der Bioökonomie neue Wege und Technologien für eine ressourceneffiziente Nutzung und für neue Produktschienen gesucht, wobei Chemie und Biotechnologie aber auch die Materialwissenschaften eine wesentliche Rolle spiele

Old Browser Link