Solar Decathlon Europe 21/22: nur noch acht Monate bis zum Wettbewerbsfinale

Das interdisziplinäre Studierendenteam levelup der Technischen Hochschule Rosenheim erzielt beim internationalen Hochschulwettbewerb Solar Decathlon Europe 2021 (SDE21/22) relevante Projektfortschritte.

Die Architektur-Modelle der Hochschulteams werden derzeit in Wuppertal ausgestellt, darunter natürlich auch das Modell des Studierendenteams levelup der TH Rosenheim. (Bild: levelup)

Nach ihrem großen Erfolg als „Vizeweltmeister im solaren Bauen“ beim Solar Decathlon Europe 2010 in Madrid will die Hochschule ihre Erfolgsserie fortsetzen. Seit der ersten Teilnahme hat sich auf beiden Seiten eine Menge getan: Der internationale Hochschulwettbewerb wird zum ersten Mal in Deutschland (Wuppertal) ausgetragen. Vor allem aber haben sich die Wettbewerbsinhalte verändert und greifen erstmals die drängendsten Fragen der Urbanität auf: die Schaffung von bezahlbarem Wohnraum, die Transformation zu einem klimaneutralen Gebäudebestand und der nachhaltige Umgang mit Ressourcen.

SDE21/22 kurz erklärt

Im SDE21/22-Wettbewerb treten 18 ausgewählte Hochschulteams aus der ganzen Welt gegeneinander an und bauen das „Solargebäude der Zukunft". Unter den teilnehmenden Teams aus elf Ländern sind, neben der TH Rosenheim, auch sechs weitere deutsche Hochschulen vertreten. Seit Januar 2020 arbeiten Studierende und Professoren der TH Rosenheim gemeinsam an der Wettbewerbsaufgabe „Sanierung und Aufstockung“: Dazu wird im Rahmen der Design Challenge ein Entwurfs- und Energiekonzept für ein bestehendes, mehrstöckiges Wohnhaus in Nürnberg samt urbanen Kontext entwickelt, das dem Gedanken der Klimaneutralität folgt. In der Building Challenge plant, baut und betreibt das Team einen voll funktionsfähigen Prototypen, die eine repräsentative Wohneinheit aus dem Gesamtentwurf darstellt. Am Projektende treten die 18 Teams in den zehn Wettbewerbsdisziplinen zwei Wochen lang auf dem Solar Campus in Wuppertal gegeneinander an. Die Haus-Demonstrationseinheiten sind auf der Ausstellung in Wuppertal im Juni 2022 für die Öffentlichkeit zugänglich, erwartet werden über 150.000 Besucher*innen.

Design Challenge

In der Design Challenge entwickelte das interdisziplinäre Studierendenteam der TH Rosenheim - levelup - Sanierungsmaßnahmen und eine Aufstockung für ein Bestandsgebäude im Nürnberger Stadtteil Ludwigsfeld. Dieses Gebäude ist repräsentativ für einen sehr großen Gebäudebestand in Deutschland aus den 1950er bis 70er Jahren. Dieser Gebäudetypus ist meist sanierungsbedürftig, weist einen hohen Energieverbrauch auf und eignet sich zugleich durch eine solide Tragwerksstruktur für eine mehrgeschossige Aufstockung. Die Aufstockung wird als zweigeschossiger Holz-Modulbau mit aneinandergereihten Satteldächern als Wiedererkennungsmerkmal ausgeführt. Ein Wechselspiel aus großzügigen Solarflächen und extensiven Dachbegrünungen prägen die Dachlandschaft. levelup bietet eine innovative Lösung für die städtebauliche Umgestaltung und Aufwertung von Stadtquartieren, ohne wertvolle Grünflächen zu versiegeln.

Building Challenge

In der Building Challenge stellt die House Demonstration Unit, als voll-funktionsfähiger Prototyp im Maßstab 1:1, mit seinen drei Holzmodulen im Erdgeschoss einen exakten Ausschnitt der Aufstockung dar. Neben den Wohnmodulen spiegelt das Obergeschoss in Form einer Dachterrasse und eines Gewächshauses die abgeleitete Darstellung der Design Challenge wider, um das levelup-Konzept bestmöglich darzustellen.

Wie geht es weiter?

Noch in diesen Jahres sollen die Bauarbeiten des Solarhauses der TH Rosenheim auf der ehemaligen Bogensiedlung in Rosenheim beginnen. Nach zweijähriger Planung entsteht hier ein Gebäude auf Grundlage nachhaltiger, energieeffizienter und sozialverträglicher Architektur. Nach Fertigstellung wird das Gebäude in seine Module zerlegt und nach Wuppertal für das Wettbewerbsfinale transportiert, das vom 10. – 26. Juni 2022 auf dem Solar Campus im Mirker Quartier stattfindet. Dort werden neben den zehn offiziellen Wettbewerbskriterien zusätzlich zehn „Out of Competition Awards“ von Institutionen und Verbänden aus der Praxis verliehen, die den Wissenstransfer zwischen Forschung und Anwendung fördern sollen.

Nach Wettbewerbsende findet die House Demonstration Unit auf dem Campus der Technischen Hochschule sein neues zu Hause. Das Familienbüro der Hochschule zieht mit Räumlichkeiten in das Solarhaus ein, zudem soll das Gebäude für die fächerübergreifende Hochschullehre in den baunahen Studiengängen genutzt werden.

Über weitere Studierende, Unterstützung oder Förderer aus der Forschung und Industrie freut sich das levelup-Team. Weitere Informationen und Anfragen an den Projektleiter Andreas Boschert (andreas.boschert* Bitte diesen Text entfernen *@th-rosenheim.de).

Old Browser Link