Menü
.

Fachvorträge

Öffentliche Fachvorträge zu astronomischen Themen

Regelmäßig berichten Fachreferenten aus ihrer täglichen astronomischen Arbeit zu aktuellen Themen in einem öffentlichen Kollquium an der Sternwarte Rosenheim. Die Vorträge sind populärwissenschaftlich und finden im Raum B 0.23 der Technischen Hochschule Rosenheim statt. Jedermann ist dazu herzlich eingeladen.
Kurzlink zu dieser Site:  www.sternwarte-rosenheim.de/vortraege

Die Milchstraße (Fotomosaik von Eckhard Slawik).
Die Milchstraße (Fotomosaik von Eckhard Slawik).

Mi 09.01.2019, 19 Uhr, B023: Prof. Dr. Stefan Jordan: "Gaias zweiter Sternenkatalog - die hochpräzise Vermessung der Milchstraße"

Seit 2014 vermisst der Gaia-Satellit der ESA die Sterne der Milchstraße genauer als je zuvor. Das Hauptziel der Mission ist es, eine riesige Zahl von Sternen der Milchstraße hochpräzise zu vermessen und dadurch ein besseres Verständnis der Struktur und Entwicklung unserer Heimatgalaxie zu bekommen.

Am 25. April 2018, ist der zweite Gaia-Katalog (Gaia DR2) erschienen: Von mehr als einer Milliarde Sternen wurden die Positionen, Bewegungen, Parallaxen (Entfernungen), Helligkeiten und Farben der Sterne mit hoher Präzision bestimmt. Diese Daten sind eine Quelle für neue Erkenntnisse in praktisch allen Gebieten der Astrophysik und fast täglich erscheinen neue wissenschaftliche Veröffentlichungen, die auf den Gaia-Daten basieren.

Prof. Dr. Stefan Jordan studierte und habilitierte an der Universität Kiel. Seit 2014 ist er außerplanmäßiger Professor am Astronomischen Rechenzentrum des Zentrums für Astronomie der Universität Heidelberg. Seine Forschungsgebiete sind u.a. die Astrometrie, Sternatmosphären und die Spätphasen der Sternentwicklung. Seit 2004 arbeitete er am Gaia-Projekt, u.a. an der täglichen Qualitätskontrolle der Gaia-Daten, deren Visualisierung, deren Publikation mit Hilfe von Datenbanken und für die Öffentlichkeitsarbeit.

In seinem Vortrag wird Professor Jordan erste wichtige Ergebnisse von Gaia vorstellen. Diese zeigen beispielhaft das riesige Potential, das in den hochpräzisen Gaia-Daten für die gesamte Astronomie steckt.

Bildergalerie zum Vortrag (Klick auf Bild vergrößert)

  • Künstlerische Darstellung der Gaia-Sonde vor dem Milchstraße (Credit: ESA, ATG-medialb, ESO S.Brunier)
    Künstlerische Darstellung der Gaia-Sonde vor dem Milchstraße (Credit: ESA, ATG-medialb, ESO S.Brunier)
  • Explosivdarstellung der Gaia-Sonde (ESA; ATG-medialab)
    Explosivdarstellung der Gaia-Sonde (ESA; ATG-medialab)
  • Der Gaia-Satelitt (ESA, ATG-medialab)
    Der Gaia-Satelitt (ESA, ATG-medialab)
  • Der Referent Prof. Dr. Stefa Jordan.
    Der Referent Prof. Dr. Stefa Jordan.

Do 04.04.2019, 19 Uhr, B023: Dr. Jenny Wagner: "Licht auf Umwegen - 100 Jahre Gravitationslinseneffekt"

„Der Wege sind viele, doch das Ziel ist eins.“ Der persische Dichter Rumi, der diese Worte im 13. Jahrhundert schrieb, hätte sich kaum vorstellen können, dass diese Aussage einen messbaren, physikalischen Inhalt hat und Licht seit Milliarden von Jahren genau so durchs Universum reist, bis es uns erreicht.

Den physikalischen Inhalt, dass Lichtstrahlen auf mehreren Wegen an einer großen Masse vorbeilaufen könnten, erkannte Albert Einstein schon einige Jahre vor der Veröffentlichung seiner Allgemeinen Relativitätstheorie. Er verwarf diese Idee eines solchen, starken Gravitationslinseneffektes zunächst jedoch wieder, denn die Wahrscheinlichkeit, dass ein Stern passend hinter einem zweiten liegt, so dass dieser Effekt beobachtbar wird, hielt er für zu klein. Stattdessen vollendete er die Allgemeine Relativitätstheorie, mit der er die Lichtablenkung in der Nähe unserer Sonne vorhersagen konnte. Aufgrund unserer Position zur Sonne können wir nur einen schwachen Linseneffekt sehen, d.h. nur die Ablenkung eines einzelnen Lichtstrahls.

Die Bestätigung dieses Effekts für sich - nur wenige Jahre nach dessen Vorhersage - war spektakulär genug: Nachdem Arthur Eddington und sein Team während einer Sonnen­finsternis 1919 die Lichtablenkung in der Nähe der Sonne exakt so gemessen hatten, wie von Einstein prognostiziert, löste die Allgemeine Relativitätstheorie die Newtonsche Gravitationstheorie ab. Doch mit der genaueren Erforschung unserer kosmischen Nachbarschaft und der Entdeckung weiterer Galaxien lebte die Idee des starken Gravitationslinseneffektes in den 1930er Jahren wieder auf. Zur Entdeckung des starken Gravitationslinseneffektes 1979 und zu seinen aktuellen Anwendungen in der Kosmologie mehr im Vortrag -- ganz ohne Umwege!

Dr. Jenny Wagner forscht am Zentrum für Astronomie der Universität Heidelberg in den Bereichen Gravitationslinsen, Kosmologie, Singularitätentheorie und Mustererkennung & Maschinenlernen von astrophysikalischen Daten.

Bildergalerie zum Vortrag (Klick auf Bild vergrößert)

  • Prinzip der Gravitationslinse (Lichtablenkung durch Massen; Grafik: Horst Frank CC3.0)
    Prinzip der Gravitationslinse (Lichtablenkung durch Massen; Grafik: Horst Frank CC3.0)
  • Negativ der verfinsterten Sonne 1919 mit Sternpositionen markiert (A.Eddington et al. 1920)
    Negativ der verfinsterten Sonne 1919 mit Sternpositionen markiert (A.Eddington et al. 1920)
  • Verdopplung des Quasars QSO 0957+561 durch Gravitationslinse an Galaxie (Hubble, ESA/NASA)
    Verdopplung des Quasars QSO 0957+561 durch Gravitationslinse an Galaxie (Hubble, ESA/NASA)
  • Verdopplung des Quasars QSO 0957+561 (Bilder A+B) durch Gravitationslinse an Galaxie (C) (Hubble, ESA/NASA)
    Verdopplung des Quasars QSO 0957+561 (Bilder A+B) durch Gravitationslinse an Galaxie (C) (Hubble, ESA/NASA)
  • Einsteinkreuz: Vervierfachung des Quasars QSO2237+0305 durch Gravitationslinseneffekt an einer Galaxie (Hubble, ESA/NASA)
    Einsteinkreuz: Vervierfachung des Quasars QSO2237+0305 durch Gravitationslinseneffekt an einer Galaxie (Hubble, ESA/NASA)
  • Smiley Galaxienhaufen SDSS J1038+4849. Smiley Galaxienhaufen SDSS J1038+4849. HIer zaubert die als Gravitatioinslinse wirkende Masse durch die Verzerrung einer Hintergrundgalaxis ein Lächeln an den Himmel
    Smiley Galaxienhaufen SDSS J1038+4849. HIer zaubert die als Gravitatioinslinse wirkende Masse durch die Verzerrung einer Hintergrundgalaxis ein Lächeln an den Himmel.
  • Fünf hochaufgelöste Mehrfachbilder einer Galaxis hinter dem Galxiencluster CL0024 (NASA/ESA, Lee, Wagner et al.)
    Fünf hochaufgelöste Mehrfachbilder einer Galaxis hinter dem Galxiencluster CL0024 (NASA/ESA, Lee, Wagner et al.)
  • Die Referentin Dr. Jenny Wagner (Universität Heidelberg, Zentrum für Astronomie)
    Die Referentin Dr. Jenny Wagner (Universität Heidelberg, Zentrum für Astronomie)

Mi 26.06.2019, 19 Uhr, B023: Martin Elsässer: "Fünfzig Jahre Mondlandung?? Hat die Mondlandung wirklich stattgefunden?"

Am 20. Juli 1969 wurde das erstmalige Betreten eines fremden Himmelskörpers durch einen Menschen im größten Medienereignis des Jahrzehnts gefeiert. Lange danach, in einer von Medieninszenierungen geprägten Zeit, werden Zweifel laut, ob die Mondlandung sich wirklich wie behauptet abgespielt hat. Wir begeben uns auf Spurensuche und überprüfen die Argumente der Zweifler auf Stichhaltigkeit.

Martin Elsässer von der Volkssternwarte München hat zusammen mit Kollegen in den letzten Jahren die Argumente der Anhänger der Verschwörungstheorie hinterfragt und untersucht und wird seine Ergebnisse vorstellen.

Bildergalerie zum Vortrag (Klick auf Bild vergrößert)

  • Buzz Aldrin am Seismometer (Apollo 11, NASA). Auf dem Mond oder im Hollywoodstudio?
    Buzz Aldrin am Seismometer (Apollo 11, NASA). Auf dem Mond oder im Hollywoodstudio?
  • Eugene Cernan am Mondrover (Apollo 17, NASA), auf dem Mond oder doch nicht?
  • Apollo 17, Lander, Auto, Flagge (NASA)
    Apollo 17, Lander, Auto, Flagge (NASA)
  • Apollo 11 Lander (NASA)
    Apollo 11 Lander (NASA)
  • Apollo 15 Rover im Gelände (NASA)
    Apollo 15 Rover im Gelände (NASA)
  • Apoolo 12, Charles Conrad bei Surveyor 3 (NASA)
    Apoolo 12, Charles Conrad bei Surveyor 3 (NASA)
  • Apollo 11, Buzz Aldrins Ausstieg (auf den Mond ?) (NASA)
    Apollo 11, Buzz Aldrins Ausstieg (auf den Mond ?) (NASA)
  • Apollo 8. Erste bemannte Mondumrundung mit Erdaufgang (NASA)
    Apollo 8. Erste bemannte Mondumrundung mit Erdaufgang (NASA)

Weitere Vorträge sind in Vorbereitung

Im Moment sind weitere Vorträge in Vorbereitung. Die genauen Termine stehen noch nicht fest. Infos dazu erhalten Sie im Aushang "D-Gebäude", der Sternwarten-Website (einfach zu merken: www.sternwarte-rosenheim.de) und unseren Sternwarten-Newsletter. Dazu werden unsere Veranstaltungen regelmäßig in der lokalen Presse, rosenheim24.de, in Radio-Charivari sowie im Regionalfernsehen RFO bekanntgegeben.

Wollen Sie immer über neue Vorträge informiert werden? Dann abonnieren Sie bitte den Newsletter der Sternwarte.

Nachtrag zum Vortrag

Dipl-Ing. Tilmann Denk am 24.11.2016

Die Erforschung des Ringplaneten Saturn: Raumsonde Cassini für dem 'Großen Finale'.

Saturn (NASA, Cassini (CC))

Wo kann man die Bilder der Cassini-Mission im Internet runterladen? Welche anderen astronomischen Bilder der Großteleskope oder Raumsonden sind öffentlich zugänglich?

Eine Liste mit Links der NASA, ESA, ESO wo man Zugriff auf die Fotos erhält finden Sie im Download unter Links ("Links zu den Fotos der Weltraumsonden" unter www.sternwarte-rosenheim.de/links)

NASA-Bilder sind grundsätzlich public domain (CC=Creative Commons-Lizenz), bei anderen Quellen ist das nicht immer der Fall.

Nachtrag zum Vortrag

Dr. Josef Gaßner am 15.01.2014

Physik-Nobelpreis 2013: Das Higgsteilchen: seine Bedeutung für unser Weltbild und sein Nachweis am Large Hadron Collider (LHC)

Dr. Josef Gaßner
Dr. Josef Gaßner

"Volle Hütte" war mal wieder angesagt beim öffentlichen Astronomie-Kolloquium der Sternwarte Rosenheim, als Dr. Josef Gaßner das hochkomplexe Thema allen Interessierten darlegte.

Für alle, die den tollen Vortrag verpassten, gibt es die Möglichkeit diesen im You-Tube-Kanal von Lesch & Gaßner nochmal anzuschauen, als Dr. Gaßner am 18.11.2014 den fast identischen Vortrag bei den Sternenfreunden Fürth hielt (Titel "Higgs & LHC - der Stand heute und wie gehts weiter"). Hier der Link:

Sehen Sie hier den inhaltlichen fast gleichen Vortrag von Dr. Josef Gaßner online - auf seinem You-Tube-Kanal.

Nachtrag zum Vortrag

Prof. Dr. Harald Lesch am 29.10.2012

Der Außerirdische ist auch nur ein Mensch!

Professor Doktor Harald Lesch
Prof. Dr. Harald Lesch

Die Hochschule war gefüllt bis in den letzten Winkel: großer Hörsaal, Foyer, Cafeteria: Übertragung auf drei Leinwände: über 1000 Fans von Prof. Dr. Harald Lesch (LMU München, Hochschule für Philosophie, ZDF, BR) lauschten seinen Ausführungen zum Thema: "Der Außerirdische ist auch nur ein Mensch!"

Zwei Stunden lang ein Feuerwerk der Astrophysik und Philosophie ein wahrer Höhepunkt der Feierlichkeiten zu "25 Jahre Sternwarte Rosenheim". 

Sehen Sie hier den Vortrag von Prof. Dr. Lesch online - Regionalfernsehen Oberbayern (RFO).

Old Browser Link